Industrielle Landwirtschaft – Ein System in der Sackgasse

Quelle: Umweltinstitut München e.V.

In der Landwirtschaft richtet sich der Blick seit Jahrzehnten einseitig auf die Ertragssteigerung und Gewinnmaximierung. Das Resultat sind industrielle Strukturen mit Massentierhaltung und Agrarmonokulturen. Nur mit einem hohen Einsatz an Pestiziden und synthetischen Düngemitteln auf den Äckern sowie durch Antibiotika und importierte, zum größten Teil gentechnisch manipulierte Futtermittel in den Ställen, kann diese Art der Landwirtschaft am Laufen gehalten werden – mit weitreichenden Folgen. Fortschreitender Klimawandel, sinkende Bodenfruchtbarkeit, aussterbende Artenvielfalt und millionenfaches Tierleid sind nur einige wenige Punkte, die auf das Konto der industriellen Landwirtschaft gehen.

Ein „weiter wie bisher“ ist keine Option. Wir fordern eine konsequente Agrarwende, um einen Kollaps der Lebensmittelproduktion abzuwenden. Nur mit einer nachhaltigen ökologischen Wirtschaftsweise und regionalen bäuerlichen Strukturen können die Menschen weltweit mit gesunden Lebensmitteln ausreichend versorgt werden.

Auf folgenden Seiten finden Sie weiterführende Informationen zu landwirtschaftlichen Alternativen und zu den Gefahren der industriellen Landwirtschaft:
>Zum Artikel

Einen Kommentar schreiben

 

 

 

Diese HTML-Tags können verwendet werden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>